Eigene Bücher chron

Copyright-Hinweise zum Bild hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Seele der Zukunft

Holger Niederhausen: Die Seele der Zukunft. Books on Demand, 2019. Paperback, 140 Seiten, 8,90 Euro. ISBN 978-3-7494-3119-9.


Erschienen am 27. März 2019.              > Bestellen: Books on Demand | Amazon <              > Reaktionen und Rezensionen < [noch keine]

Inhalt


Wenn wir unsere Welt retten wollen, brauchen wir einen inneren Neuanfang. Dieser Neuanfang wird gewissermaßen ein Wunder sein – aber er liegt im Bereich der Realität. Wir suchen nichts weniger als eine Rettung. Diese aber liegt ganz in uns selbst – wenn wir es wollen. Hat die Seele eine Zukunft? Wird die Zukunft eine Seele haben? Wir selbst werden die Antwort sein...

Über dieses Buch


Voraussetzungslos, jeden einzelnen Menschen ansprechend, führt dieses Buch nach und nach tief hinein in die Frage, was eigentlich das Wesentliche ist. Es konfrontiert den Leser mit innersten Sinn-Fragen, die er vielleicht noch nie hatte oder längst abgelegt hat – und geht dann vom Zentrum dieser Frage aus weiter...

Dieses Buch ist eine Wiederentdeckung der Seele, es führt in die wahren Fragen hinein, in das Tiefenreich der Sehnsucht und in die Zukunft. Wir Menschen sind nicht so hilflos, wie es scheint. Wir haben nur etwas sehr Wesentliches verloren. In diesem Buch werden wir es wiederfinden.

Leseprobe 1


Und fast jeder Mensch richtet sich viel zu sehr nach dem, was die äußere Welt ihm vorschreibt und suggeriert. Die Welt macht Vorgaben – und der Mensch richtet sich nach ihnen.

Und hier gibt es vor allem zwei große ,Narrative’, das heißt, ,Erzählungen’, wie ein Leben zu sein habe.

Die erste Erzählung ist eben genau dies: das bürgerliche Leben. Diese Erzählung lautet ungefähr so: Du sollst eine Partnerschaft begründen, du sollst Kinder bekommen – oder ein Kind –, du sollst eine gute Stelle anstreben, dir ein wenig aufbauen, vielleicht eine Eigentumswohnung, und dann dein Glück genießen. Deine Frau – oder dein Mann – und dann dein Kind, eure Kinder. Das ist das wahre Glück – so lautet diese ,Erzählung’ –, du wirst sehen, folge diesem Weg einfach...

Man übernimmt diese Erzählung von der Umwelt, von den eigenen Eltern, und diese haben sie von ihren Eltern und so weiter... Erzählungen setzen sich fort, indem sie einfach immer weiter tradiert werden und ohne Alternative bleiben. Die Kinder rebellieren erst gegen ihre Eltern, kehren dann aber später doch wieder ,einsichtig’ zu denselben Zielen und Erzählungen zurück – und führen dann letztlich auch das Leben ihrer eigenen Eltern... Die eine Erzählung ist also das bürgerliche Leben. Familie, Eigenheim (wo möglich) und das stille, kleine Glück. Das ist die erste Methode, die Seele von den tiefsten Fragen abzuhalten und sie ruhigzustellen...

Die zweite Erzählung geht ungefähr so: Du bist der Gestalter deines Lebens. Nimm dir, was du kriegen kannst. Die Welt ist für dich da – und Genuss ist alles. Gestalte dein Leben als Genuss-Schleife mit Endlos-Modus. Was du auch begehrst – es gibt für alles eine App. Jeder Wunsch ist erfüllbar – und du bist dumm, wenn du nicht weißt, wie. Du lebst nur einmal, also nimm dir das Leben, das volle, pralle Leben. Nimm alles mit. Das Leben als Werbespot – und du bist die Hauptperson. Natürlich, wer sonst? Genuss in jeder Sekunde. Alles andere ist Zeitverschwendung.

Das sind die zwei geradezu epischen Erzählungen, die in unserer Zeit die Seelen ruhigstellen – die sie geradezu ,auf Droge setzen’, so dass nicht einmal mehr ein Hauch von Seele nach den tieferen Fragen fragt. Sie scheinen ja alle bereits beantwortet, durch mächtige, eindeutige Antworten...

Die eine Antwort ist die ,vernünftige’ – das stille, durch eine große Mehrheit abgesegnete, biedere Glück der Familie. Millionen glückliche Familien können nicht irren...

Die andere Antwort ist die mehr ,ekstatische’ – das pralle, durch eine nicht minder große Mehrheit abgesegnete Glück der absoluten ,Selbstverwirklichung’ durch den Genuss im ,Allroundmodus’. Alles, was ich will. Immer. Überall. Jederzeit.

Das Eine ist das Glück der kleinen Gemeinschaft – Ehe, Familie, Frau/Mann und Kind. Glück durch Harmonie. Glück durch Aufopferung und genauso großes Beschenktwerden. Abgesegnet durch Jahrtausende, durch Vorfahren, durch die Gesellschaft, durch Staat, Volk und Kirche... Durch Freunde, Verwandte, Moral, eigene Vorstellungen – unerschütterlich. Eine gigantische Erzählung... Schon der Versuch einer Hinterfragung würde einen der Lächerlichkeit, dem kollektiven strengen oder mitleidigen Kopfschütteln preisgeben...

Das Andere ist das Glück des kompletten ,Individualismus’: Alles, was zählt, bist du. Glück durch ununterbrochenen Lustgewinn, volles Verfolgen der sekunden-aktuellen Bedürfnisse. Je mehr Bedürfnisse du hast und je ,spontaner’ du sie jederzeit verwirklichst und befriedigst, desto ,individueller’ bist du, desto ,authentischer’ bist du. Lass die Spießer ihr ödes Leben führen – du bist modern, du bist zeitgemäß. Du bist du. Du bist Genuss. Das Motto ist: Lebe deine Begierde! Und wiederum ... eine gigantische Erzählung. Schon der Versuch, ihr zu widersprechen, würde einen der Lächerlichkeit, dem kollektiven Spott der ,authentischen’ Ego-Gemeinde preisgeben...

                                                                                                                                      *

Wer tief, tief in eine dieser beiden ,Erzählungen’ hinein-sozialisiert wurde, der kann sich zunächst kaum daraus befreien. Und doch ist es unendlich wesentlich, zu durchschauen, wie sehr unsere Seele von diesen Narrativen fremdbestimmt wird. Es ist von Anfang an keine freie Entscheidung. Wir werden hineingesaugt – in entweder die eine oder die andere Erzählung. Die Umwelt, die gesamte Umwelt, der Freundeskreis, die übrige Umgebung, die Medien mit ihrer Macht, all das führt dazu, dass wir unser Leben bereits mit einer Gehirnwäsche beginnen.

Gehört man nicht wenigstens einer dieser beiden Glaubensrichtungen an, ist man bereits ein Outlaw, ein Gesetzloser, ein Ausgestoßener – der von Angehörigen beider Narrative gleichsam verachtet und nicht verstanden wird... Man ist ein Gesetzloser, weil man weder dem einen noch dem anderen Gesetz gehorcht...

Aber was gibt es denn noch drittes – oder anderes? Kann es noch etwas anderes geben als diese beiden Varianten? Was denn aber?

Und wäre dieses Andere nicht auch wieder nur eine neue Form von Dogma, von Erzählung, von Gesetz? Worauf willst du hinaus?

Ja – worauf will ich hinaus...

...

Leseprobe 2


Hier sind wir an einem sehr wichtigen Punkt, der wieder eine Entscheidung der Seele verlangt.

Die Seele kann so bleiben, wie sie ist. Oder sie kann sich selbst völlig verwandeln. Vielleicht beantwortet sich eine heilige Frage nur, wenn man selbst einen heiligen Weg betritt...
Oder vielleicht findet die Seele auf einem solchen Weg mehr Erfüllung als auf jedem anderen Weg – und vielleicht beantwortet sich die Frage dadurch allmählich, ebenfalls ganz real.

Vielleicht kann die Seele empfinden, dass sie angesichts einer heiligen Frage nicht dieselbe bleiben kann, wenn sie die Hoffnung auf eine Antwort haben will... Oder sie kann die Sehnsucht nach einer inneren Entwicklung empfinden, weil die Frage etwas in ihr angestoßen hat...

Kann eine Welt Sinn haben, in der es nur alte, verkrustete, dogmatische Narrative gibt – die immer weniger tragen, je mehr ihr dogmatischer Charakter offenbar wird? In einer Welt des Handy-Konsums, des grenzenlosen Genusses, des Terrorismus und der neuen Rohstoff-Kriege, der Naturzerstörung und der nationalen und individuellen Egoismen kann es keine herkömmliche Moral mehr geben. Sie löst sich gleichsam in Staub auf, wie eine jahrtausendealte Mumie.

Man kann angesichts dieser Realität um so mehr in das persönliche bürgerliche ,Glück’ oder aber in den zynischen oder völlig neutralen Egoismus flüchten, und das tut die große Mehrheit. Sie folgt den herrschenden Narrativen, passt sich an, steckt entweder den Kopf in den Sand oder geht ganz progressiv mit der ,Moderne’, mit der Technik – voran, voran, in Richtung Selbstvermarktung, Genuss-Optimierung, Anpassung an die unvermeidliche Entwicklung, die immer weitergeht. Nicht stehenbleiben, mitschwimmen – und auch die Seele schwimmt unbemerkt mit. Wird immer leerer, immer schneller, hektischer, egoistischer, flattriger. Wir leben in einer Welt, in der das Mitmenschliche immer weniger wert ist – und die Entwicklung der Seelen spiegelt dies wider.

Aber in den meisten Seelen und Herzen wird doch irgendwo empfunden, dass dies ein riesiger Irrtum ist, ein unermesslicher Fehler, ein Weg in den Abgrund, eine ungeheure Tragik.

Und dass die wahre Moralität der Zukunft eine sein muss, die unmittelbar in der Seele selbst lebt, unabhängig von aller äußeren Moralität. In der Außenwelt stirbt die Moralität, dort wird sie ausgelöscht. Auferstehen, von neuem, kann sie nur ganz aus dem Menscheninneren heraus. Hier lebt die Seele der Zukunft – ganz innen. Das Moralische wird ganz und gar aus einem neuen Denken und Fühlen und Wollen heraus kommen – oder es wird nicht mehr existieren...

In der äußeren Welt wird das Moralische heute mit Füßen getreten. Es wird verspottet, es wird sich darüber hinweggesetzt. Selbst Gesetze werden umgangen, aufgeweicht, ausgehebelt. Korruption blüht, Gewalttätigkeit nimmt zu, das Moralische in den Seelen stirbt – und die Seelen sterben mit, denn was sind sie ohne das Moralische? Ich meine aber das Moralische in jeder einzelnen Empfindung...

Und die Frage entsteht: Bin ich bereit, ein neues Denken und Fühlen zu entwickeln – bin ich bereit, der ganzen, erschreckenden Gewöhnlichkeit der heutigen Seele ins Auge zu sehen und zu lernen, darunter zu leiden? Bin ich bereit, ein völlig neues Seelisches zu entwickeln, mich zunächst danach zu sehnen, weil ich es noch nicht habe? Bin ich bereit, der Seele eine neue Zukunft zu bereiten – und der Zukunft eine Seele zu geben?

Bin ich bereit, zu ahnen, dass der Sinn genau hier liegt – hier, mitten in mir und in jeder anderen Seele, die bereit ist, sich auf den Weg zu machen, innerlich, in einem Gralsgeschehen, das gleichsam ein ganz und gar lebendiger, realer Kampf zwischen Gut und Böse ist, weit mehr als ,Herr der Ringe’?

Bin ich bereit, zu erkennen, dass der Kampf um die Zukunft und um ihre Seele – ebenso wie die Zukunft meiner Seele – sich genau hier entscheidet? Und dass diese Frage die wichtigste ist?

Dieser Weg ist nichts für Menschen, die sich an ihrer Bierflasche oder am abendlichen Krimi oder an was für trivialen, armseligen Gewohnheiten auch immer festhalten müssen. Dieser Weg ist etwas für die wahrhaft mutigen Seelen, die in ihrem Innersten spüren, dass für das Schicksal der gesamten Zukunft auch auf sie gezählt ist...

                                                                                                                                      *

Die Seele der Zukunft wird Licht und Wärme da haben, wo heute Gleichgültigkeit in der Seele herrscht, tiefe Zuneigung und Liebe da, wo heute nur oberflächliche Sympathie ist; aufrichtige Wahrhaftigkeit, wo heute unverbindliche Verantwortungslosigkeit lebt; lichte, heilige Gedanken da, wo heute allenfalls triviale und profane Begriffe hocken.

Alles in dieser Seele der Zukunft wird eingetaucht sein in eine tiefste Moralität, die aber ihre eigene sein wird, von niemandem verlangt, ganz und gar nur aus dem Inneren strömend...

Haben wir den Mut, uns auf den Weg in diese Zukunft zu machen – und dafür zu kämpfen, dass diese Zukunft einmal sein können wird?

...