Eigene Bücher chron

Copyright-Hinweise zum Bild hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Parthenophilie, Band 1: Vom Wesen des Mädchens

Holger Niederhausen: Parthenophilie. Vom Mysterium der Liebe zum Mädchen, Band 1: Vom Wesen des Mädchens. Niederhausen Verlag, 2023. Paperback, 360 Seiten, 24,90 Euro. ISBN 978-3-9434-9272-9. 

► Wichtiger Hinweis: Wer meinen würde, ich schriebe nur 'Mädchen-Bücher', der irrte essenziell - diese Mädchen sind Botinnen des immer verschütteteren Wesens der menschlichen Seele überhaupt.

Erschienen am 29. September 2023.              > Bestellen: Verlag | Amazon <              > Reaktionen und Rezensionen <

Inhalt


Das Wesen des Mädchens ist ein Kosmos von Unschuld und Schönheit. Diesen heiligen Kosmos überhaupt erst einmal sehen zu lernen, ist dieser Band geschrieben. Er befreit die Seele von allem Gewöhnlichen und führt sie mit sanfter Beharrlichkeit in eine höhere Wirklichkeit – die Wesenssphäre des Mädchens, die in ihrer ganzen Tiefe ein unendlich berührendes Wunder ist.

Über dieses Buch


Wir leben in einer Zeit, die mit dem Begriff ,Wesen’ fast nichts mehr anfangen kann – und die ihn daher also ablehnt. Oder kann sie damit nichts mehr anfangen, weil sie ihn ablehnt?

Allein schon eine solche Frage könnte zum Nachdenken und zu einem größeren inneren Ernst anregen, aber Aufrichtigkeit und Sorgfalt sind ebenfalls am Abnehmen in einer Zeit, wo es mehr auf die jeweilige ,political correctness’ und das ,Empörungspotenzial’ einer Sache ankommt als auf alles andere und als jemals zuvor.

Das dritte Kapitel des ersten Teils wird bereits ausführlich auf die Frage nach dem Wesen eingehen – und dies sei hier nicht vorweggenommen. So viel lässt sich jedoch sagen, dass es nichts mit ,Zuschreibungen’, Ideologien und anderen Herrschaftsinstrumenten oder aber Wünschen nach Rückkehr in eine patriarchale Vergangenheit zu tun hat. Es wird heute jedoch auch aus dem Grund abgelehnt, weil es in dieser Hinsicht so oft missbraucht wurde. Was aber missbraucht werden kann, bleibt dennoch eine Realität – und darum, diese ernst zu nehmen, geht es. Denn sonst hätte der Missbrauch noch immer gesiegt. Wer das Kind mit dem Bade ausschüttet, hatte noch nie verstanden...

Das Wesen hat auch nichts damit zu tun, wie jemand ,sein muss’. Zum Wesen des Menschen gehört es geradezu auch, von seinem Wesen abirren zu können – was erst seine Freiheit ermöglicht, die ebenfalls zu seinem Wesen gehört. Aber nicht alles, was er wahrmacht, gehört zu seinem Wesen. Sonst hätte sich das Ringen um das wahrhaft Menschliche erübrigt, denn dann gäbe es dieses gar nicht. Das tut es aber. Auch das Mädchen kann vom Wesen des Mädchens abweichen, wenn es seiner Individualität folgt – oder Impulsen der Umwelt, die es dazu bringen, etwa durch die Behauptung, das Wesen existiere sowieso nicht... Wer jeglichen Unterschied zwischen Jungen und Mädchen leugnet oder aber alles stets auf bloße Kultur und Erziehung schiebt, möge das tun.

Was in diesem Band jedoch als Wesen erlebbar zu machen versucht wird, ist gewissermaßen das innerste Zentrum des Mädchens – als einer übersinnlichen Gestalt. Kein Mädchen muss dem folgen – und doch ist damit fortwährend eine innerste Wahrheit berührt. Und selbst da, wo sie es gar nicht mehr wollen oder wissen, tragen die meisten Mädchen noch mehr, als sie meinen, davon in sich... Das eben ist das Geheimnis des Mädchens: Dass ein Mädchen dieses Geheimnis heute oft regelrecht von sich werfen will – und dennoch noch immer so viel davon offenbart...

Die Tragik hat jedoch begonnen. Mädchen wollen von ihrem eigenen Wesen immer weniger wissen. Der Mann aber hat es seit jeher geliebt.  Vielleicht kann dieser Blick der Liebe helfen, dieses zutiefst wunderbare Wesen wieder zu erkennen. Nicht im Sinne einer neuen Zuschreibung. Sondern im Sinne eines stolzen ,Nach-Hause-Kommens’ von Mädchen, die beginnen werden, das Ihre wieder mit einer heiligen Bedingungslosigkeit zu offenbaren.

Was gegenwärtig geschieht und sich ,Postmoderne’ nennt, ist gewissermaßen ganz und gar ein Produkt des Patriarchats. Dieses wurde abgeschafft, die weibliche Hälfte hat sich ihren Teil des ,Weltkuchens’ erobert oder ist dabei – alle Zuschreibungen wurden abgeschafft, aber sonst hat sich nichts geändert. In Wirklichkeit besteht das Patriarchat weiterhin – nur jetzt von beiden Geschlechtern übernommen. Was aber passiert, wenn Frauen nur genauso ,karrierebewusst’ und gefühlsarm werden wie die Männer? Eine Katastrophe.

Weist irgendetwas auf das Gegenteil hin? Nicht viel. Auch die Frauen sind im Kopf und im selbstbewussten Ego-Modus angekommen – aber dann ist nicht mehr viel zu retten. Auf diese Weise wird weder jemals die Massentierhaltung aufhören, noch die Naturzerstörung, noch die Geopolitik, noch tausend andere Dinge. Es verschwindet einfach diejenige Menschheit, die grundsätzlich etwas hätte ändern können: Indem sie die Emanzipation nicht als Anpassung an die männliche Welt verstanden hätte, sondern als Rettung der männlichen Welt aus ihrer Perversion.

Tropfen auf heiße Steine weisen in diese Richtung, doch der große Zug geht weiter in die Richtung, in die das Patriarchat seit jeher ebenfalls gesteuert war. Die große zweite Hälfte der Menschheit ist auf den Zug aufgesprungen, dabei wäre es darum gegangen, ihn anzuhalten und über völlig neue Arten der Fortbewegung nachzudenken.

Wer diesen Band über den heiligen Versuch, etwas vom Wesen des Mädchens zu sagen, verlachen will, möge das tun. Nur möge auch er ein Erschrecken in Bezug darauf entwickeln, wohin unsere Welt steuert.

Im ersten Teil wird auf das Wunder des Mädchens geblickt. Auf den Mythos. Auf die Frage des Wesens. Auf die Unschuld. Auf die Frage des wahren Sehens – wie sie überhaupt erst tief empfindsame Seelen wie John Ruskin (1819-1900) aufgeworfen haben. Bei diesem großen Geist, der zeitlebens das Wesen der Mädchen und insbesondere ein Mädchen geliebt hat, werden wir länger verweilen. Dann werden wir uns dem Wunder der Schönheit zuwenden – der äußeren und inneren. Wir werden uns Beispielen aus der Literatur zuwenden – und schließlich Peter Altenberg, der das Wunder der Mädchen erlebbar machen konnte wie keiner vor ihm.

Der zweite Teil vertieft dann das Mysterium des Mädchens – und der Leser mag folgen, wie weit er dazu fähig ist. Es wird um die tiefe Frage gehen, warum Mädchen so geliebt werden – und wie sie geliebt werden sollten. Es wird um das Mysterium der Reinheit und des Engelhaften gehen, um den ,magischen Idealismus’ von Novalis, um eine regelrechte Physiologie der Unschuld, das heilige Wort ,Mädchen’ – und eine spirituelle Menschenkunde in all ihrer Tiefe. Es wird darum gehen, dass das Mädchen die Zukunft des Menschen ist.

Wer bis hierhin gekommen ist, wird begriffen haben, warum diese Bände entstanden sind.

Leseproben


Für Leseproben siehe Band 11 der umfassenden Studie.