Eigene Bücher chron

Copyright-Hinweise zum Bild hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Parthenophilie, Band 3: Biografien. Studien

Holger Niederhausen: Parthenophilie. Vom Mysterium der Liebe zum Mädchen, Band 3: Biografien. Studien. Niederhausen Verlag, 2023. Paperback, 360 Seiten, 24,90 Euro. ISBN 978-3-9434-9274-3. 

► Wichtiger Hinweis: Wer meinen würde, ich schriebe nur 'Mädchen-Bücher', der irrte essenziell - diese Mädchen sind Botinnen des immer verschütteteren Wesens der menschlichen Seele überhaupt.

Erschienen am 29. September 2023.              > Bestellen: Verlag | Amazon <              > Reaktionen und Rezensionen <

Inhalt


Immer wieder wurden in der Geschichte Mädchen geliebt. Dieser Band taucht anhand berühmter Biografien in das Mysterium der Mädchenliebe und des Mädchens ein – und wendet sich im zweiten Teil Studien zur Konstellation Mann/Mädchen zu, die insgesamt letztlich eines ganz klar zeigen: Wer Missbrauch, Ausnutzung und Liebe nicht zu unterscheiden bereit ist, reduziert das Mädchen selbst auf ein bloßes Objekt.

Über dieses Buch


In diesem Band sollen im ersten Teil verschiedene Persönlichkeiten der menschlichen Geschichte vor das seelische Auge gestellt werden, die sich in Mädchen verliebt haben.

Dies soll bei weitem nicht nur ein anekdotischer Durchgang durch vor allem die letzten zwei, drei Jahrhunderte sein. Wer diese Seiten nur anekdotisch, möglicherweise nur sensationsgierig oder voyeuristisch ,durchgeht’, versündigt sich an dem Thema – denn das Thema ist die Mädchenliebe, ist das Mädchen selbst und sind auch jene Männer, die eine unbezwingbare Liebe für die Gestalt des Mädchens oder eines bestimmten Mädchens besaßen.

Vielleicht kann man durch all diese Biografien hindurch etwas von dem Geheimnis und Wun¬der des Mädchens empfinden. Das Mädchen ist niemals schuld, wenn es nicht nur Liebe und Begehren, sondern auch Lust anstachelt – es ist aber immer verantwortlich, wenn der das Mädchen Liebende durch diese Liebe ein noch besserer Mensch wird als vorher. Das mag nicht immer unmittelbar sichtbar sein, aber in der Seele der von dieser Liebe getroffenen Männer ist es eine Tatsache.

In einer Zeit, in der die Liebe zu einem Mädchen mehr denn je als ,Tabu’, ,Skandal’ etc. gilt, mag man sich zu Beginn gerade dieses Bandes an ein Wort von C. G. Jung erinnert fühlen:

Niemand macht Geschichte, der nicht wagt, seine Haut zu Markte zu tragen, indem er das Experiment, das eben sein Leben selber ist, bis zum Ende durchführt und damit sein Leben nicht als eine Fortsetzung, sondern als einen Anfang erklärt.

Das Mysterium der Liebe ist ein heiliges. Erst eine Zeit, die sich dessen bewusst werden wird, wird auch das eigentliche Geheimnis des Menschentums wahrmachen.

Der zweite Teil dieses Bandes blickt auf Studien zu der ganzen Frage der Mann-Mädchen-Begegnungen und -Beziehungen.

Für die Wissenschaft geradezu beschämend ist es, dass es für die Liebe eines Mädchens zu Männern noch immer keinen wirklichen Fachbegriff gibt. Schon dadurch wird fortwährend ausgeblendet, was doch als Phänomen und Tatsache zweifellos und vielfach existiert. Nur dadurch kann das Vorurteil, ja schließlich Dogma, entstehen, Liebe und Begehren gingen immer nur in die eine Richtung.

Ein erster Abschnitt widmet sich der Begegnung von Mann und Mädchen und den frühen Studien zu dieser Frage, die noch ein sehr anderes Bild gaben, als es heute durch den dominierenden Missbrauchsdiskurs der Fall ist. Dieser Abschnitt endet mit dem von Finkelhor 1979 geprägten neuen Begriff und Dogma vom ,nicht zustimmungsfähigen Kind’, wobei der Begriff des ,Kindes’ für ihn eindeutig das vorpubertäre Alter meinte, woran man sich aber niemals gehalten hat, da die Gesetzeslage sich keineswegs änderte, allenfalls immer repressiver wurde.

Ein weiterer Abschnitt widmet sich der Frage der Beziehungen von Mann und Mädchen. Es wird um positive Erinnerungen gehen, um die zahlreichen Vorteile einer solchen Beziehung für beide Seiten. Eine ausführliche Studie, die Mädchen selbst zur Sprache kommen lässt, deckt sehr differenziert die Dogmen auf, die die Beziehung zu einem Mann stigmatisieren – und zugleich die Mädchen entmündigen. Ein abschließendes Kapitel zeigt, was die tatsächliche Situation von Mädchen in den USA ist, wenn sie Sexualität suchen...

Im dritten Abschnitt sind neuere Studien zusammengestellt, die unter anderem die hartnäckige Vorstellung von ,Schäden’ extrem relativieren. Es wird auf den Trauma-Mythos eingegangen, der viele Jahre lang den Diskurs bestimmte – und es kommen Feministinnen zur Sprache, die mittlerweile dem ,Opfer’-Begriff längst selbst sehr kritisch gegenüber eingestellt sind und dies auch eindrücklich begründen können.

Ein Anhang untersucht die Mädchenliebe in der Geschichte – mit einer Chronologie bekannter historischer Persönlichkeiten, einem Blick auf das Alter des Mädchens, den Altersunterschied und die Qualität der Beziehungen. Es wird im Weiteren auf Literatur und Filme zur Thematik geblickt und aufgezeigt, wie machtvoll selbst hier das Tabu wirkt. Eine Chronologie der Studien mit ihren entscheidenden Ergebnissen bildet zusammen mit einem Fazit und dem Ausblick auf ein künftiges Strafrecht den Abschluss.

Es erweist sich, was der gesunde Menschenverstand immer schon hätte wissen können: Missbrauch hängt nicht vom Alter des Partners ab – und das Empfinden des Mädchens auch nicht. Es geht einzig und allein um die Frage, ob das Mädchen geliebt wird – und ob es seinerseits liebt. Alle anderen Umstände sind völlig nachrangig. Damit zeigen die Studien eines ganz deutlich: Die Liebe zwischen Mann und Mädchen wird vollkommen zu Unrecht tabuisiert und stigmatisiert. Es ist die Aufgabe der Zukunft, aus dieser Erkenntnis Konsequenzen zu ziehen.

Leseproben


Für Leseproben siehe Band 5 und Band 9 der umfassenden Studie.