Startseite > Geschichten und Bilder > Das andere Ufer

Das andere Ufer

von Manfred Kyber, aus: Das Manfred Kyber Buch. Rowohlt, 1979. Siehe auch www.manfredkyber.de.


Es war einmal ein Sammler, der sammelte allerlei Seltsamkeiten aus fernen Ländern. Er sammelte auch alltägliche Dinge, aber dann hatten sie einen besonderen Sinn und ihre besondere Geschichte. Diese Geschichte der Dinge verstand der Sammler zu lesen, wie wenige es verstehen, denn es ist keine leichte Kunst. So saß er Tage und Nächte unter all sei­nen Seltsamkeiten und las ihre Schicksale, und er wußte, daß es Menschenschicksale waren, die daran hingen. Wie ein brei­ter Fluß flutete das arme verworrene Menschenleben um ihn herum, er stand an seinem Ufer und schaute mit erkenntnis­reichen Augen, wie Welle um Welle an ihm vorüberzog. 

Aber er wußte auch, daß ihm noch etwas fehlte: Er wußte, daß das menschliche Leben, in dem er soviel gelesen hatte, nicht nur das eine Ufer haben konnte, auf dem er stand und es betrachtete. Er wußte, daß es auch ein anderes Ufer haben mußte, und das andere Ufer suchte er - wie lange schon! Aber er hatte es nicht gefunden. Einmal aber hoffte er es bestimmt zu finden. Er suchte in allen Läden aller Städte, ob er nicht ein Ding finden würde, das ihm etwas vom anderen Ufer erzäh­len könne. Er war ja sein Leben lang ein Sammler und Sucher gewesen und hatte viel Geduld gelernt.

So kam er einmal in einer fernen Stadt im Süden in einen sehr merkwürdigen Laden. Der Laden war ein richtiger Kram­laden des Lebens, denn es waren wohl alle Dinge darin ver­treten, die man sich im menschlichen Leben nur denken konnte, von den seltsamsten Kostbarkeiten herab bis zu den geringsten Alltäglichkeiten. Und alle Dinge hatten, so wie es Ich gehört, ihre eigene Geschichte.

Der Sammler besah sich alle die vielen Dinge mit großer Sach­kenntnis. Manches gefiel ihm sehr, und manches hätte er gerne gekauft, aber irgendwie erinnerte es ihn doch an etwas, was er schon einmal erworben hatte. „Dies ist wohl die seltsamste Sammlung der Dinge vom menschlichen Leben, die ich je gesehen habe“, sagte der Sammler, und da der Händler ihm kein gewöhnlicher Händler zu sein schien - denn er hatte etwas Stilles und Feierliches in Seinem Wesen -, so fragte er ihn, ob er nicht etwas habe, was ihm vom anderen Ufer erzählen könne.

Der Händler war auch wirklich kein gewöhnlicher Händler. Er wußte zu gut, wieviel Leid und Tränen manche Dinge, die die Menschen bei ihm um teuren Preis erstanden, denen brin­gen mußten, die sie mit einer Inbrunst erwarben, als hinge ihr ganzes Leben davon ab. Es kam nicht oft vor, daß einer den richtigen Gegenstand bei ihm verlangte. Als nun der fremde Sammler den Händler nach dem anderen Ufer fragte, da lächelte der Händler und reichte ihm eine kleine Lampe von unscheinbarer Form, doch von sehr sorgfältiger Arbeit. Die Lampe aber brannte schon mit einer schönen bläulichen Flamme und brauchte nicht erst entzündet zu werden.

„Diese Lampen stellt man nirgends aus“, sagte der Händler, „man gibt sie nur denen, die nach dem anderen Ufer fragen.
„Erzählt mir denn diese Lampe etwas vom anderen Ufer?“ fragte der Sammler und betrachtete die Lampe mit aufmerk­samen und erstaunten Blicken, denn er hatte so etwas noch nicht in seiner Sammlung, und er hatte es bisher auch nir­gends gesehen.
„Vom anderen Ufer darf dir die Lampe nichts erzählen“, sagte der Händler, „zum anderen Ufer mußt du selber wandern, aber die Lampe wird dir leuchten und dir den Weg zum an­deren Ufer weisen.
Da dankte der Sammler dem Händler und fragte ihn, was er ihm für die Lampe zu zahlen habe.
„Ich habe viele Gegenstände in meinem Laden, die man um billigen Preis erstehen kann“, sagte der Händler, „ich habe auch manche darunter, die um ein Königreich nicht zu haben sind. Aber die kleine Lampe, die du in der Hand hast, kostet nichts für den, der nach dem anderen Ufer fragte. Es ist deine eigene Lampe, und es ist eine ewige Lampe, und sie wird dir den Weg zum anderen Ufer weisen.“ 

­Da wurde der Sammler ein Wanderer. Er ließ alle die vielen seltsamen Dinge, die er bisher gesammelt hatte, hinter sich und wanderte dem Licht seiner ewigen Lampe nach, das an­dere Ufer zu suchen.

Er sah viel Schönes auf seinem Wege, das er früher nicht ge­sehen hatte. Er sah, wie die Steine sich regten und formten, er schaute in die Träume der Blumen, und er verstand die Sprache der Tiere. Allmählich aber wurde der Weg des Wan­derers immer einsamer und verlassener, er stand allein in einer Einöde, und vor sich erblickte er sieben steile, felsige borge. Die Lampe warf ihren Lichtschein auf seinen Weg, und sie zeigte ihm an, daß er alle die sieben Berge besteigen müsse. So bestieg er alle sieben Berge, und von jedem Berge hoffte er das andere Ufer zu sehen, aber er sah es nicht. Ein eisiger Neu­schnee lag auf allen sieben Gipfeln. Mitten aber im Schnee blühte eine rote Rose, leuchtend wie ein Rubin. Die pflückte der Wanderer und nahm sie mit sich auf den Weg.

Als er nun alle sieben Berge bestiegen hatte und sich ihre sie­ben Rosen zum Kranz geholt hatte aus dem eisigen Neuschnee der Gipfel, da stand er vor einem dunklen Tor. Der Torhüter trat auf ihn zu und fragte ihn, was er wolle.
„Ich suche das andere Ufer“, sagte der Wanderer.
„Was führst du mit dir auf deinem Weg?“ fragte der Tor­hüter.
„Sieben rote Rosen und meine ewige Lampe“, sagte der Wan­derer.
Da ließ ihn der Torhüter in das dunkle Tor eintreten.

„Es ist ein langes und dunkles Tor“, sagte der Torhüter, „du mußt bis an sein Ende gehen, dann kommst du an das Meer der Unendlichkeit.“
„Ich will nicht an das Meer der Unendlichkeit“, sagte der Wanderer, „ich suche das andere Ufer. Das Meer der Unend­lichkeit aber ist uferlos.“
„Du mußt warten, bis die Sonne aufgeht, dann wirst du das andere Ufer sehen“, sagte der Torhüter. 

Da ging der Wanderer durch das lange dunkle Tor hindurch und setzte sich am Meer der Unendlichkeit nieder, denn er war sehr müde geworden von seiner Wanderung. Das Meer der Unendlichkeit brandete zu seinen Füßen, und über seinen wilden Wellen und dem einsamen Wanderer an seinem Ge­stade stand die gestirnte Nacht. Der Wanderer aber wartete und wachte bei seiner ewigen Lampe die ganze Nacht, und es war eine so lange Nacht, daß er dachte, sie wolle gar kein Ende nehmen.

Endlich verblaßten die Sterne, die brandenden Wellen wur­den still und klar, und über ihnen ging die Sonne auf. Im Lichte der aufgehenden Sonne aber tauchte eine leuchtende mitten aus dem Meer der Unendlichkeit empor.

Da erkannte der Wanderer, daß es das andere Ufer war, das er gesucht hatte. Über das dunkle Tor kam eine Taube geflogen und zeigte dem Wanderer den Weg zur Insel, und er schritt über das Meer der Unendlichkeit so sicher wie auf klarem Kristall hinüber zum anderen Ufer.

Vom anderen Ufer aber darf ich euch nichts weiter erzählen, so wenig als es die Lampe getan hat. Zum anderen Ufer muß ein jeder selber wandern im Licht seiner eigenen ewigen Lampe. Denn das Märchen vom anderen Ufer ist ein Märchen der Wanderer.